Wir sind ein Verband für Kampfsporttrainer und Gym-Betreiber

Marketing und Werbung sind für den Kampfsport enorm wichtig. Damit du deine Fähigkeiten an die nächste Generation weiter geben kannst, brauchst du möglichst viele Kampfsportschüler. Aus diesem Grund findest du auf dieser Seite die wichtigsten Punkte um Marketing bzw. Werbung für deine Kampfsportschule zu machen.

  1. Nimm Mitglieder von uns auf

Wenn du mit wenig Arbeit viele neue Mitglieder gewinnen möchtest, dann bist du beim Kampfsportbund genau richtig. Wir sind spezialisiert auf das Marketing für den Kampfsport. Wir haben schon einige Kampfsportschulen erfolgreich gemacht. Wie unsere Leistung abläuft findest du auf dieser Seite. Wir geben dir unsere Mitglieder.

  1. Erstelle eine Website

Jedes moderne Unternehmen hat eine Website. Die Kunden erwarten, dass sie sich im Internet über dein Gym informieren können. Zudem ist eine Website nicht gerade teuer. Wer es selber macht, kann mit etwas Zeitaufwand und ein wenig Kleingeld seine eigene Website erstellen. In der Heutigen Zeit gibt es dafür auch Anbieter, mit denen man kinderleicht sein Webauftritt anfertigen kann.

  1. Erstelle dir ein GoogleMyBusiness Profil

Gehe auf GoogleMyBusiness und erstelle dir dort ein Profil. Es ist einfach auszufüllen und es dauert nicht lange. Auf diese Weise hast du mit wenig Arbeit Werbung für deine Kampfsportschule gemacht.

  1. Flyer

Verteile Flyer überall in der Nähe deines Gyms. Du kannst sie in Briefkästen werfen und in Geschäften auslegen. Die Sportler werden es sehen und werden so auf dein Gym aufmerksam. Sobald du Kämpfer in deinem Gym hast, kannst du die Flyer auch auf Kampfveranstalltungen verteilen. Die Zuschauer sind bereits interessiert am Kampfsport (sonst wären sie nicht auf solch einer Veranstaltung) und wenn sie sehen, dass du ein guter Trainer bist, werden sie sich auch für dein Gym interessieren.

  1. Zielgruppenbesitzpartner

„Zielgruppenbesitzpartner“ ist ein Begriff aus dem Marketing. Es bedeutet, dass jemand genau die gleiche Zielgruppe hat wie du, aber eine andere Leistung beziehungsweise Produkt anbietet. Im Falle einer kampfsportschule könnte ein Geschäft mit Kampfsportartikeln ein Zielgruppenbesitzpartner sein. Kampfsportler brauchen auch Ausrüstung (Handschuhe, Bandagen etc.) um trainieren zu können. Diese kaufen sie unter anderem in Kampfsportshops.

Du könntest beispielsweise mit dem Kampfsportshop bei dir in der Nähe eine Kooperation vereinbaren. Jeder seiner Kunden bekommt einen Gutschein für dein Gym. Im Gegenzug bekommt jeder deiner Kunden bzw. Schüler ein Gutschein für sein Shop.

 

Diese fünf Punkte solltest du auf jeden Fall erfüllen, um richtige Werbung für deine Kampfsportschule zu machen. Du wirst mit diesen Tipps deutlich mehr Mitglieder gewinnen können. Bei weiteren Fragen stehen wir dir gerne zu Seite – kontaktiere uns einfach.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen